Freitag, 24. November 2017, 19.30 Uhr
Konzerthalle

Johannes Brahms
Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81

Fabian Müller
»Taiwan Rhapsody« für Violoncello und Orchester

Peter I. Tschaikowsky
Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64


Pi-Chin Chien, Violoncello
Daniel Blendulf, Dirigent






Tickets: 31,- / 27,- / 23,- / 16,- €


Pi-Chin Chien
 
»Ich liebe Taiwan – und ich liebe das Cello … diese wunderschönen Melodien klingen so großartig auf diesem Instrument – Glückwünsche an Fabian und Pi-Chin!« schrieb der große britische Cellist Steven Isserlis über die Uraufführung der »Taiwan Rhapsody« für Violoncello und Orchester 2015, in dem der Schweizer Komponist Fabian Müller einige der schönsten taiwanesischen Volkslieder als Basis seines dreisätzigen Cellokonzertes nimmt. Wer sollte dieses Werk besser spielen können als die Solistin der Uraufführung, die taiwanisch-schweizerische Cellistin Pi-Chin Chien, für die Fabian Müller dieses Werk schrieb? Sie hat es mit großem Erfolg bei SONY classical mit dem Royal Philharmonic Orchestra London eingespielt. Tschaikowskys »Fünfte«, die der Komponist als »misslungenes Werk« bezeichnete, ist ungeachtet dessen zum Lieblingsstück des Konzertpublikums avanciert. die Kritik bezeichnete die Sinfonie bereits kurz nach der Uraufführung als »eine der bedeutendsten musikalischen Erscheinungen der letzten Zeit« – und sollte recht behalten.
    « zurück


 
 
 

VORGESTELLT



Takahiro Watanabe

Takahiro Watanabe wurde 1966 in Kanagawa, Japan geboren. Nachdem er sein Studium an der Tokioer Universität für Kunst mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, absolvierte er an den Musikhochschulen ... mehr »
 


WUSSTEN SIE SCHON?