Das Orchester in Frankfurt (Oder)

1842 Das von Karl Friedrich Schinkel erbaute neue Stadttheater wird mit
Lortzings »Zar und Zimmermann« eröffnet: Beteiligt sind Solisten, Chor
und ein Orchester. Das Theater wird bis 1923 in Pachtregie privat
geführt.
 
1871 Gründung des Philharmonischen Vereins, der noch im gleichen Jahr
die Aufgabe übernimmt, die chorsinfonischen Konzerte der Singaka-
demie zu begleiten. Daneben veranstaltet er bis zu seiner Auflösung im
Jahre 1895 alljährlich drei eigene Konzerte.
 
1923 Die Stadt Frankfurt betreibt als Eigentümer das Stadtheater in Form
einer gemeinnützigen GmbH als Dreisparten-Theater.
 
1945 Das Stadttheater wird infolge des Krieges völlig zerstört.
 
1946 Im 1928/29 von Otto Bartning erbauten Musikerheim wird der Spielbe-
trieb des Theaters wieder aufgenommen. Zum Ensemble des Theaters
gehört wieder ein Orchester.
 
1952 Das Stadttheater erhält den Namen Heinrichs von Kleists. Das Orches-
ter des Stadtheaters führt neben seinen Theaterdiensten auch eine
eigene Konzertreihe durch.
 
1971 Gründung des Philharmonischen Orchesters Frankfurt (Oder).
Das Orchester entsteht aus der Zusammenlegung des Orchesters des
Kleist-Theaters Frankfurt (Oder) und des Frankfurter Orchesters. Das
erste Konzert des Orchesters findet am 2. September unter der Leitung
des Chefirigenten Wolfgang Bothe statt.
 
1972 Gastpielreise nach Bulgarien
 
1973 Das Orchester ist erstmals mit drei Konzerten im Kloster Chorin bei
dem seit 1964 stattfindenden Musikfestival Choriner Musiksommer zu
Gast und zählt seither zu dessen Stammensembles.
 
1974 Gastpielreise nach Polen
 
1978 Gastspielreise in die UdSSR
 
1982 Heinz Struve wird Chefdirgent des Orchesters
 
1986 Andreas Wilhelm wird neuer Chefdirigent
 
1989 Das Orchester trennt sich im Zuge der politischen Wende in der DDR
von seinem Chefdirigenten.
 
1990 Am 25. Oktober entscheidet sich das Philharmonische Orchester für
den griechischen Dirigenten Nikos Athinäos als neuen Chefdirigenten;
er tritt das Amt des Generalmusikdirektors am 1. November 1990 an.
Innerhalb kurzer Zeit kommt es zu einer stärkeren künstlerischen
Profilierung des Orchesters.
 
1991 Das Philharmonische Orchester Frankfurt (Oder) wird mit Beginn der
Spielzeit 1991/92 als erstes und einziges Kulturorchester des Landes
Brandenburg als A-Orchester eingestuft. Erstes Konzert in der Berliner
Philharmonie. Darüber hinaus musiziert das Orchester in den kom-
menden Jahren zusammen mit Berliner Chören regelmäßig in Berlin.
Das Philharmonische Orchester Frankfurt (Oder) und die Staatliche
Philharmonie Poznan vereinbaren eine engere Zusammenarbeit. Als
deren erstes Ergebnis finden zwei Austauschgastspiele beider
Orchester statt.
 
1992 Gastspielreise nach Litauen
 
1993 Gastspielreise nach Israel
Im Januar und im März beginnt mit zwei CD-Produktionen die lang-
jährige Zusammenarbeit des Orchesters mit dem Heidelberger Label
SIGNUM und dem Berliner Musikproduzenten Horst Göbel. Bei den
aufgenommenen Werken handelt es sich überwiegend um Erstein-
spielungen für das Medium. Erste CD-Produktion: Werke von Josef
Gabriel Rheinberger; zweite CD-Produktion: Werke von Boris Blacher
Neuorganistation des Orchesters; es wird aus dem Kleist-Theater
herausgelöst und zu einer eigenständigen Einrichtung der Stadt
Frankfurt (Oder).
 
1994 Zweite Gastspielreise nach Rußland
Erstes Konzert des Orchesters in der Bundeshauptstadt Bonn im
Rahmen einer Präsentation des Bundeslandes Brandenburg. In den
folgenden Jahren werden die Konzerte des Orchesters in der Kunst-
halle der Bundesreplik Deutschland zu einem festen Bestandteil der
Repräsentation Brandenburgs in Bonn. Erstes gemeinsames Kon-
zertprojekt mit der Staatlichen Philharmonie Poznan. Als jeweilige
Erstaufführung in Frankfurt und Poznan erklingt unter der Leitung von
Nikos Athinäos die 8. Sinfonie von Gustav Mahler. Die CD mit Werken
von Boris Blacher wird im Oktober mit dem Diapason d’Or
ausgezeichnet.
 
1995 Am 7. April beschließt die Regierung des Landes Brandenburg die
Ernennung des Orchesters zum Staatsorchester Frankfurt (Oder).
Am 7. Juni erhält das Orchester im Rahmen seines 10. Philharmo-
nischen Orchesters die Ernennungsurkunde zum »Staatsorchester
Frankfurt (Oder)«. Zweites gemeinsames Konzert mit der Staatlichen
Philharmonie Poznan zum 50. Jahrestag des Kriegsendes. Unter der
Leitung von Nikos Athinäos spielen die beiden Orchester die 1. Sinfo-
nie von Karl Amadeus Hartmann, während Andrzej Borejko, der Chef-
dirigent der Staatlichen Philharmonie Poznan, die »Leningrader«
Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch dirigiert.
 
1996 Erste Gastspielreise nach Spanien
Dritte Gastspielreise nach Rußland
 
1997 Zweite Gastspielreise nach Spanien
 
1998 Dritte Gastspielreise nach Spanien
Gastspielreise nach Frankreich
Gastspielreise in die Niederlande
Austauschkonzerte mit der Philharmonie Stettin
 
1999 Vierte Gastspielreise nach Spanien
Gastspielreise nach Belgien
Als erstes deutsches Sinfonieorchester gastiert das Staatsorchester
mit Beginn der Spielzeit 1999/2000 mit einer festen Konzertreihe in der
polnischen Industriestadt Gorzow.
 
2000 Die mittlerweile vierzehnte CD-Produktion des Staatsorchesters,
»Franz Schreker in Berlin«, wird im Mai von der renommierten franzö-
sischen Musikzeitschrift »Le monde de la musique« mit dem »Choc
musique« ausgezeichnet. Mit einem Festkonzert am 25. August eröffnet
das Staatsorchester den Nikolaisaal Potsdam, den neuen Konzertsaal
der Landeshauptstadt. Mit Beginn der Spielzeit 2000/2001 bespielt das
Staatsorchester den Nikolaisaal Potsdam im Rahmen des Theater-
und Orchesterverbundes der Städte Brandenburg/Havel, Frankfurt
(Oder) und Potsdam. Suche nach einem neuen künstlerischen Leiter,
da der Vertrag mit Nikos Athinäos zum Ende der Spielzeit ausläuft.
Wegen seines im Mai übernommenen Amtes als künstlerischer Direk-
tor des Konzert- und Veranstaltungshauses »Megaron« in Thessaloniki
gibt Nikos Athinäos am 1. November die künstlerische Leitung des
Staatsorchester ab; er bleibt dem Orchester aber bis zum Ende der
Spielzeit als Gastdirigent verbunden. Erste Gastspielreise nach Italien.
 
2001 Im Februar wird Heribert Beissel vom Orchester zum neuen Chefdiri-
genten gewählt. Am 31. März dirigiert er als designierter neuer Chef-
dirigent das Staatsorchester im Rahmen des Festaktes zur Einweihung
des Kleist Forums Frankfurt. Mit Beginn der Spielzeit 2001/2002 tritt
Heribert Beissel sein Amt als Chefdirigent des Staatsorchesters an.
Mit seinem Amtsantritt erfolgt am 7. September im Eröffnungskonzert
die Umbenennung in Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt.
Erste Gastspielreise nach Japan
Gastspiel in den Niederlanden / Concertgebouw Amsterdam
Gastspielreise nach Intalien / Rom, Civitavecchia
 
2002 Im März und im April erscheinen die neue Doppel-CD mit Musik des
musikalischen Expressionismus und eine CD mit Werken von Carl
Reinecke.
Fünfte Gastspielreise des Orchesters nach Spanien.
 
2004 Bei dem Osnabrücker Plattenlabel cpo/jpc ist die im Juni/Juli 2002
eingespielte Aufnahme der Sinfonie Nr. 2 und Nr. 3 von Karol Rathaus
erschienen. Filmmusikaufnahme »Die Rosenzüchterin« nach dem
Roman von Charlotte Link. Die CD (Sony Classical) und DVD
(Universal) sind gerade erschienen.
Sechste Gastspielreise nach Spanien
 
2005 Beim Label cpo erscheint die im Januar 2004 eingespielte Aufnahme
mit Werken von Eduard Erdmann, beim Label Normal Records die im
Juni/Juli eingespielte Aufnahme des Soundtracks zum Kinofilm
»Siegfried«, beim Label Genuin die Aufnahme anläßlich 15 Jahre
Kammeroper Rheinsberg.
Im Februar wird eine CD mit Werken von Ralph Vaughan Williams
eingespielt (Sinfonie Nr. 5 D-Dur), außerdem im November /
Dezember eine Aufnahme mit Werken von Julius Röntgen.
Im Mai 2005 unternimmt das Orchester die zweiteTournee nach Japan.
 
2006 Die beim Label cpo 2004 eingespielte 2. CD mit Werken von Eduard
Erdmann erscheint, ebenso die im Juni/August eingespielte Aufnahme
mit Werken von Ralph Vaughan Williams (Genuin).
GMD Heribert Beissel, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, wird vom
Orchester aufgrund seiner großen Verdienste um die Entwicklung des
Orchesters zum Ehrendirigenten ernannt.
 
2007 Das Orchester ist vom 18. – 15. März auf seiner siebenten Spanien-
Tournee unterwegs.
Im Mai wird die Lehár-Operette »Die Blaue Mazur« beim Label cpo auf
CD eingespielt, im Oktober eine Aufnahme mit Flötenkonzerten von
W. A. Mozart mit Takao Ukigaya (Dirigent) und Junko Ukigaya (Solistin)
Howard Griffiths wird zum neuen Chefdirigenten des Staatsorchesters ernannt.
Mit der Saison 2007/08 wird mit Unterstützung und in Zusammenarbeit
von EWE eine neue Konzertreihe eingeführt: »Klassik unterwegs«.
Damit verstärkt das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt
seine Präsenz im Land Brandenburg
 
2008 Einspielung des Soundtracks für das dritte Computerspiel.
Am 8. Mai spielt das Orchester im Konzerthaus Berlin für die Jüdische
Gemeinde ein Konzert mit Werken von Josef Tal, Ernest Bloch, Noam
Sheriff und Pavel Haas zum 60. Jahrestag der Gründung des Staates
Israel, das von Deutschlandradio Kultur mitgeschnitten wird und als CD
erscheint. Die CD-Aufnahme wird herausgegeben von der Jüdischen
Gemeinde Berlin mit der finanziellen Unterstützung des Presse- und
Informationsamtes der Bundesregierung.
Im Mai spielt das BSOF die Filmmusik zu »Gerdas Schweigen« ein; der
Komponist Karim Sebastian Elias erhält den Fernsehpreis 2008 in der
Kategorie »Beste Musik« (u.a. für den Film »Die Schatzinsel«, dessen
Soundtrack ebenfalls das BSOF einspielte)
Im Juli spielt das BSOF die Filmmusik zu »U 900« ein, Komponist ist
ebenfalls Karim Sebastian Elias
Vom 22. – 26. Oktober ist das Orchester zum 8. Mal in Spanien zu Gast
Am 10. Dezember spielt das BSOF zum 60. Jahrestag der Allgemeinen
Erklärung der Menschenrechte in der großen Audienzhalle des Vatikan
vor Papst Benedikt XVI. Werke von Mendelssohn, Mozart, Ponchielli und
Manuel de Falla.
 
2009 Im Juni 2009 hat unter der Leitung von Howard Griffiths das erste Education-Projekt des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt Premiere. In Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste und der Frankfurter Gesamtschule Ulrich von Hutten entsteht die Kantate »Liebe. Heimat. Tod?« des Komponisten Helmut Oehring. Die Texte zu dieser Kantate stammen teilweise von den Schülern der Gesamtschule Ulrich von Hutten, die in verschiedenen Workshops diese Themen verarbeiten - in Gedichten, Prosa, in Bildern, Fotos und in Interviews, die sie auf den Straßen und in Kindergärten Frankfurts führen. Schüler der Gesamtschule Ulrich von Hutten und Kinder des Spatzenchores der Frankfurter Singakademie wirken auch bei der Aufführung mit. Dieses Projekt wird unterstützt von der Sparkasse Oder-Spree und der PwC-Stiftung.

Das Staatsorchester spielt in dieser Saison nicht nur verschiedene CDs ein (Alexandre Tansman, Salomon Jadassohn), sondern auch wieder mehrere Filmmusiken von Karim Sebastian Elias (»Ein Sommer in New England«, ZDF und »Liebe Mauer«, »12 Meter ohne Kopf«).

Zu der von der EWE AG unterstützten Reihe »Klassik unterwegs« kommt als zweite Reihe »Familienkonzerte unterwegs«. Mit beiden Reihen zeigt das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt Präsenz auch in kleineren Städten des Landes.
 
2010 Im Mai 2010 hat unter der Leitung von GMD Howard Griffiths das zweite Education-Projekt des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt Premiere: Benjamin Brittens Kinderoper »Noahs Flut«. Es entsteht in Zusammenarbeit mit dem Spatzenchor der Singakademie, der Frankfurter Grundschule Mitte, der ersten Schule Slubice sowie der Musikschule Slubice und deren Direktorin Barbara Weiser sowie mit der Stiftung Genshagen. Unterstützt wird das Projekt wieder von der Sparkasse Oder-Spree, der PwC-Stiftung und dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Im Sommer begleitet das Orchester erstmals die Kinderoper bei den Bayreuther Festspielen, eine kindgerechte Fassung des »Tannenhäusers«. Vom 25. Juli bis 3. August gibt es dort insgesamt 10 Vorstellungen.

Vom 13. – 17. November ist das Orchester auf Deutschland-Tournee: In Bremen (Die Glocke), Hamburg (Laeiszhalle), Wiesbaden (Kurhaus), Stuttgart (Liederhalle) und Nürnberg (Meistersingerhalle) gibt es unter der Leitung seines Ehrendirigenten Heribert Beissel fünf erfolgreiche und von der Kritik mit viel Lob bedachte Konzerte mit Werken von Bruch, Dvořak und Mahler.
 
2011 Am 24./25. Februar ist das Orchester eingeladen, mit zwei Konzerten das neue Teatro de Ceuta zu eröffnen. Unter der Leitung der spanischen Dirigentin Inma Shara spielen die Musiker u.a. Beethovens Coriolan-Ouvertüre und Dvoraks Sinfonie Nr. 9 »Aus der Neuen Welt«.

Am 8. Mai hat das 3. Education-Projekt Premiere: »Sing Yiddish with us«/Brundibar , eine Kinderoper des tschechischen Dirigenten Hans Krasa, der 1938 von den Nazis nach Theresienstadt deportiert wurde und später in Auschwitz umkam. Regie hatte die norwegische Sängerin, Komponistin und Schauspielerin Bente Kahan sowie die niederländische Choreographin Be van Vark, die musikalische Leitung hatte Thomas Herzog. Das Projekt wurde vom rbb begleitet, der einen 45-minütigen Dokumentarfilm drehte.

Am 18. Mai eröffnet das Orchester gemeinsam mit der neu gegründeten Kammerphilharmonie im polnischen Gorzów unter der Leitung des Dirigenten Piotr Borkowski das neue Konzertgebäude in Gorzów. Auf dem Programm stand die Sinfonie Nr. 9 d-Moll von Ludwig van Beethoven.

Vom 18. Juli - 5. August weilt das Orchester zum zweiten Mal in Bayreuth, um die diesjährige Kinderoper zu begleiten. Auf dem Programm: eine 90-minütige Fassung des »Ring der Nibelungen«.
 
2012 Vom 17. bis 20. Januar 2012 get das BSOF auf Gastspielreise in die Schweiz. Stationen sind die Tonhalle Zürich (17. Janua), die Tonhalle St. Gallen (18. Januar), die Victoria Hall Genf (19. Januar) und das Kulturcasino Bern (20. Januar).

Solisten sind Daniel Schnyder, Saxophon sowie Julian Rachlin, Violine. Dirigent ist Howard Griffiths

Am 24. Juni wird das Stück „die Hexe und der Maestro“ uraufgeführt. Rext und Idee stammen von Howard Griffiths, die Musik vom Schweizer Komponisten Fabian Künzli. Sprecherin ist Carmen-Maja Antoni, die auch Sprecherin auf der gleichnamigen CD ist. Parallel dazu erscheint das Buch (Illustrationen Karin Hellert-Knappe), dem die CD beigefügt ist. Das Buch ist inzwischen in 2. Auflage im Schweizer HUG-Verlag erschienen, ebenso gibt es das Buch inzwischen in Englisch und Türkisch.

Im Sommer ist das Orchester zum dritten Mal Gast in Bayreuth, in diesem Jahr begleitet es „Wagner für Kinder“ – Die Meistersinger.

Am 20. November gibt das Orchester ein Gastspiel in Brucknerhaus Linz.
Der Solist ist Mischa Maisky, Dirigent Howard Griffiths

Vom 27. – 30. November findet unter der Leitung von GMD Howard Griffiths ein deutsch-russisches Dirigentenforum statt. Die Dirigenten kommen von der HfM Berlin und vom Tschaikowsky-Konservatorium Moskau.
 
2013 Vom 15. – 18. Januar spielt das BSOF unter der Leitung von GMD Howard Griffiths eine Doppel-CD mit den Sinfonien 1 – 4 von Salomon Jadasson ein.

Am 4. Juni hat der erste Teil des großen dreijährigen Education-Projektes Premiere, das durch die Unterstützung der Drosos-Stiftung Zütich ermöglicht wurde: Das Gesangsprojekt „Carmina Birana (Carl Orff) mit ca. 450 deutschen und polnischen Kindern und Jugendlichen aus 12 Schulen und 7 Städten. Eine Wiederholung findet 4 Wochen später im großen Sendesaal des Berliner rundfunks in der Masurenallee statt.

Das BSOF ist zum vierten Mal Gast in Bayreut, die Musiker begleiten diesmal „tristan und Isolde“

Vom 27. – 29. August nimmt das BSOF die CD „Lollipops“ auf, Solist ist das Londoner Blechblas-Ensemble „Fine Arts Brass“. Auf dem Programm. Werke von Leroy Anderson, Jerry Gray, George Gershwin, Cole Porter, Henry Wood, Edward Elgar u.a., Dirigent ist GMD Howard Griffiths.

Am 31. Oktober spielt das Orchester ein Lutosławski-Konzert im Konzerthaus Gorzów zusammen mit der Philharmonie Gorzów.
Solistin ist Beata Bilińska, Klavier, Dirigentin Monika Wolińska
 
2014 Vom 3. – 7. Februar spielt das BSOF Werke von Dora Pejacevic sowie Josef Holbrooke auf CD ein. Solisten sind Oliver Triendl, Klavier und Ingeborg Danz, Alt. Es dirigiert GMD Howard Griffiths

Vom 18. – 21. Februar gastiert das BSOF in Nürnberg, Stuttgart, Karlsruhe und München. Auf dem Programm:
Solist ist Henri Sigfridsson, Klacier, Dirigent Heribert Beissel

Vom 25. – 27. Februar findet zum zweiten Mal das deutsch-russische Dirigentenforum unter Leitung von GMD Howard Griffiths statt. Die jungen Dirigenten leiten beim Eröffnungskonzert der deutsch-polnischen Musikfesttage an der Oder je ein Werk.

Am 17./18. Mai findet der 2. Teil des 3-jährigen Education-Projektes statt, das Tanzprojekt „Die Planeten“ nach der Orchestersuite von Gustav Holst. Beteiligt sind 350 deutsche und polnische Schüler im Alter von 7 – 18 Jahren aus 12 Schulen und 6 Städten.

Im Juli/August fährt das BSOF zum 5. Mal nach Bayreuth, es begleitet in diesem Jahr „Lohengrin“.

Vom 29.9. - 2.10. spielt das Orchester unter der Leitung von GMD Howard Griffiths die ersten beiden Brahms-Sinfonien auf CD ein, sie erscheinen im Juni 2015 und erhalten sehr positive Kritiken.
 
2015 Bei den deutsch-polnischen Musikfesttagen an der Oder setzt das BSOF seine erfolgreiche zusammenarbeit mit dem Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium fort. Das Moskauer Klaviertrio gibt mehrere Konzerte.

Das dreijährige Education-Projekt in Zusammenarbeit mit der DROSOS-Stiftung findet am 16./17. Mai mit der Uraufführung des Musiktheaterstückes für Kinder „Die Orchestermäuse“ seinen umjubelten Abschluss. Autor war Howard Griffiths, das Libretto stammt von Pamela Dürr, die Musik von Fabian Künzli.
Teilgenommen hatten über 300 deutsche und polnische Schüler Schüler im Alter von 8 – 18 Jahren aus 13 Schulen und 6 Städten.
Am Vorabend der Premiere fand ein viel beachtetes Podiumsgespräch zum Thema „Leere in der Provinz? -– Kultur weckt junge Potentiale!“ satt Teilnehmer waren neben dem Leitungsteam Staatssekretär Martin Gorholt (MWFK) sowie der Leiter der Europa-Abteilung der DROSOS_Stiftung, Tobias Lengsfeld.
 


 
 
 

DER KONZERTTIPP



Freitag, 28. Juli 2017,
11.00 Uhr
Bayreutehr Festspiele, Probebühne IV


Wagner für Kinder

Tannhäuser
 


WUSSTEN SIE SCHON?